Zum Inhalt springen
Startseite » Lindauer Hafenweihnacht

Lindauer Hafenweihnacht

    Lindauer Hafenweihnacht in Lindau am Bodensee

    Romantisch und wunderschön gelegen präsentiert sich der Weihnachtsmarkt in Lindau am Bodensee, auch Lindauer Hafenweihnacht genannt.

    Die Lindauer Hafenweihnacht

    Angekommen auf der Insel in Lindau begebe ich mich direkt Richtung Seehafen. Bereits von mehreren Freunden habe ich erfahren, dass dieser Weihnachtsmarkt etwas ganz besonderes sein soll. Angekommen am Hafen erwartet mich erstmal ein gigantischer Sonnenuntergang. Die letzten Sonnenstrahlen werden gebündelt durch die Wolkendecke auf die flache Wasseroberfläche und die dahinterliegenden Berge projiziert. Atemberaubend, richtig schön!

    Ein paar Schritte weiter erreiche ich den bayrischen Löwen an der Hafeneinfahrt, von wo aus ich heute den Übergang vom Tag in die Nacht, mit den immer stärker werdenden Lichtern der Hafenweihnacht, bestaunen möchte. Und während ich meine Kamera aufbaue und alles einstelle, komme ich bereits mit ersten Menschen ins Gespräch und erhalte nach und nach gute Tipps für umliegende Weihnachtsmärkte, plaudere mit unbekannten Leuten über ihre Erlebnisse in Lindau und genieße einfach den Anblick. So erfahre ich auch, dass die Insel in Lindau ziemlich gut gesichert sei und es anscheinend normal ist, dass auch hier immer wieder Grenzkontrollen stattfinden. War mir so noch nicht bekannt, aber gut, heißt ja auch Dreiländereck Bodensee.

    Und als dann die Sonne langsam hinter den Wolken untergeht, bricht in Lindau die Nacht herein. Wie ein finsteres Band legt sich diese von rechts nach links über die Stadt, welche in ihrem vollen Glanz erstrahlt. Einfach nur WOW! Dazu der Klang von Alphörnern, einzigartig! ?

    Halb erfroren schlendere ich nach meiner Fotoaktion noch durch den Weihnachtsmarkt. Auch durch eine Empfehlung habe ich vom sog, Flammlachs erfahren. Dabei wird der Lachs an der Unterseite eines Holzbretts befestigt und über offenem Feuer gebraten. Diesen bekommt man anschließend in Fetzen in einer Semmel mit Salat und Soße nach Wahl serviert. Hammer, echt total lecker! 🙂 Also so als Tipp unter uns hier, mal probieren 😉

    Und so genieße ich noch den Abend in einer gemütlichen und wunderbaren vorweihnachtlichen Atmosphäre. Mit einigen tollen Eindrücken trat ich im Anschluss auch schon wieder meine Heimreise an.

    Und zu guter Letzt habe ich noch einen kleinen Zeitraffer für euch mitgebracht.

     

    Parkplatz: P1 mit kostenlosem Shuttlebus || P3 mit 20 mins Fußweg
    Tipp: Bereits zum Sonnenuntergang anreisen und den Übergang vom Tag in die Nacht bestaunen. Guter Aussichtspunkt an der Hafeneinfahrt beim Löwen.
    Erlebnis: ●●●●●

    Willkommen zur BERGPOST!

    Erhalte regelmäßig meine besten Tourenempfehlungen und Wandertipps aus dem Allgäu.

    P.s. Natürlich bekommst du keinen Spam, denn ich liebe die Berge genauso sehr wie du ;-))

     

    Wandern im Frühling

    Wandern im Frühling ist wunderschön, kann unter Umständen aber auch gefährlich werden.

    Gefahren beim Wandern im Frühling:
    # Vereiste oder sulzige Wegstellen können zur Blockade oder zum (Ab)Sturz führen.
    # Bei einer hohen Schneedecke kannst du temperaturbedingt tief einsinken, was das Vorankommen erheblich erschweren kann.
    # Durch die tageszeitliche Erwärmung lösen sich Lawinen gerade in den Nachmittagsstunden schneller von selbst.
    # Lawinen können sich auch oberhalb von bereits schneefreien Wanderwegen lösen.

    Was wird im Frühling beim Wandern unterschätzt?
    # Wanderungen, die im Sommer machbar erscheinen sind im Winter und im Frühling oft lebensgefährlich und sollten dringlichst gemieden werden.
    # Die Tage sind noch nicht so lang wie im Sommer. Denk daher an eine rechtzeitige Umkehr und brich deine Tour lieber ab, falls es zu spät wird.

    Nützliche Tipps:
    # Eine defensive Tourenplanung ist ratsam. Verzichte auf Touren in höheren Lagen mit Schneekontakt. Auch in tieferen Lagen wandert es sich im Frühling wunderschön. 
    # Erweiterte Ausrüstung wie Grödel und Stöcke bieten höhere Sicherheit gegen Abrutschen auf Altschneefeldern (wenn diese noch gefroren sind, nicht sulzig).
    # Informiere dich über aktuelle Verhältnisse (z.B. bietet der Bergsportbericht Oberstdorf eine tolle Übersicht über aktuelle Verhältnisse rund um Oberstdorf. Dieser wird täglich aktualisiert).
    # Auf Webcams kannst du dir die Verhältnisse in der Umgebung ansehen. Beachte aber unbedingt die Ausrichtung der Kamera – in nordseitigen Hängen liegt meist länger Schnee als in südseitigen Hängen.

    Schwierigkeit der Tour bei BERGHUPFER

    Für Einsteiger geeignet: Hier bewegst du dich größtenteils auf Fahrstraßen, breiten Schotterwegen oder gut ausgebauten Wanderwegen. Grob gesagt auf der Bergtourenskala: T1 und T2 Wege
    Für Bergerfahrene: Die Wege werden schmaler und zu Pfaden, teilweise kann ein Wegstück mit Stahlseil versichert sein. Auch das Klettern im 1. Schwierigkeitsgrad nach UIAA sollte möglich sein. Grob gesagt auf der Bergtourenskala: T3 und T4 Wege
    Für Bergprofis: Ausgesetzte Wegstellen, der Pfad ist oft nicht markiert und nur schwer erkennbar. Das Klettern im 2. Schwierigkeitsgrad nach UIAA solltest du beherrschen. Grob gesagt auf der Bergtourenskala: T5 und T6 Wege

    Was bedeuten die Farbpunkte

    Die Farbpunkte richten sich im Groben nach der Beschilderung auf dem Wegweiser.
    🔵 Leichte, alpine Wege
    🔴 Mittelschwere, alpine Wege oder Steige
    ⚫️ Hochalpine Wege oder Steige

    Information zur Datenangabe

    Die angegebenen Höhenmeter beziehen sich auf die von Komoot vorgegebene Höhenmeterangabe. Erfahrungsgemäß kann diese von den tatsächlichen Höhenmetern abweichen. Beachte daher, dass deine Tour teilweise etwas weiter hinauf gehen kann.

    Die angegebene Zeit bezieht sich auf die von Komoot errechnete Durchschnittszeit. Wenn du also generell etwas sportlicher in den Bergen unterwegs bist, kann sich deine Tourdauer entsprechend verkürzen. Wenn du sehr konditions- und ausdauerarm bist, kann sich die Dauer deiner Wanderung entsprechend verlängern.