Zum Inhalt springen
Startseite » nice2stay – Berchtesgadener Land

nice2stay – Berchtesgadener Land

    Obersee in Berchtesgaden

    Wenn dich die Berge einfach faszinieren, dann hab ich hier genau das richtige für dich! 🙂

    Gebirgsmassiv im Berchtesgadener Land

    Es ist immer ein wenig schwierig wo man anfangen soll zu erzählen, wenn eine Region so viele schöne Plätze birgt. Das Berchtesgadener Land ist wirklich für jeden einen Besuch wert, egal ob Wanderlustiger, Bötchenfahrer, Kletterer oder einfach Genießer.

    Ausgangspunkt ist oftmals der traumhaft gelegene Königssee. Mindestens genauso bekannt ist dieser natürlich auch und dadurch sehr überlaufen von Menschenmassen. Deshalb lohnt sich auch hier das frühe Aufstehen. Mit der komplett neuen Jennerbahn kann man ab August 2018 den Jenner und das Hohe Brett erkunden. Eine Wanderung auf dem Jenner hält einen traumhaften Ausblick auf den Königssee bereit.

    Eine weitere Wanderung, wenn auch relativ ausdauernd und anstrengend, ist der Aufstieg zum Watzmannhaus. Diese kann man entweder via Schifffahrt nach St. Bartholomä oder ab der Wimbachgriesbrücke beginnen. Von beiden Seiten her sind es etwa 4-4,5 Stunden Wanderung bis man schließlich oben ankommt. Das Watzmannhaus ist auch Ausgangspunkt für die bekannte Watzmann-Überschreitung, welche nur von sehr erfahrenen Berggehern gemacht werden sollte. Weitere Impressionen zum Aufstieg erhaltet ihr hier.

     

    Schifffahrt auf dem Königssee

    Eine Schifffahrt über den Königssee solltet ihr auf jeden Fall einplanen, denn dadurch wird erst die wahre Größe des Sees deutlich. Und zwischendrin bekommt man sogar ein tolles Trompetenecho mit dazu. Die beiden bekannten Ausstiege sind entweder St. Bartholomä, von wo aus man einige Wanderungen starten kann, u.a. auch zur berühmten Eiskapelle, oder der Ausstiegspunkt Obersee, von wo aus es zu einem weiteren, kleineren See weitergeht, welcher damals durch einen gewaltigen Felssturz vom Königssee getrennt wurde.
    Kletterer können sich an der berühmten Watzmann-Ostwand verausgaben, die eine der schwierigsten Kletterwände auf der ganzen Welt darstellt. Viele Menschen haben dort bereits ihr Leben verloren und die Bergwacht fliegt Jahr für Jahr etliche Einsätze um verunglückte Kletterer aus der Ostwand zu retten. Deshalb auch diese Attraktion mit Vorsicht genießen und nur mit absoluter Erfahrung bereits früh morgens beginnen.

    -> Wer etwas abseits der Touristenmassen die Region erkunden möchte, für den empfiehlt sich dies zum Herbstanfang zu tun. Noch relativ warme Temperaturen, wenig Schnee in den Hochlagen und die Färbung der Blätter machen das Berchtesgadener Land dann zu etwas ganz besonderem, und das auch noch relativ ruhig und stressfrei.

    -> Weitere Informationen zum Berchtesgadener Land erhaltet ihr hier.

     

    Details

    Highlights: Watzmann, Steinernes Meer, Eiskapelle, Königssee, Obersee
    Landschaft: ●●●●●

     

    Tipps

    ● Erste Bootsfahrt des Tages am Königssee nutzen um vor allen anderen an beliebten Spots zu sein.

    ● Wanderung zum Watzmannhaus mit Einkehr

    ● Wanderung von St. Bartholomä zur Eiskapelle

    Willkommen zur BERGPOST!

    Erhalte regelmäßig meine besten Tourenempfehlungen und Wandertipps aus dem Allgäu.

    P.s. Natürlich bekommst du keinen Spam, denn ich liebe die Berge genauso sehr wie du ;-))

     

    Wandern im Frühling

    Wandern im Frühling ist wunderschön, kann unter Umständen aber auch gefährlich werden.

    Gefahren beim Wandern im Frühling:
    # Vereiste oder sulzige Wegstellen können zur Blockade oder zum (Ab)Sturz führen.
    # Bei einer hohen Schneedecke kannst du temperaturbedingt tief einsinken, was das Vorankommen erheblich erschweren kann.
    # Durch die tageszeitliche Erwärmung lösen sich Lawinen gerade in den Nachmittagsstunden schneller von selbst.
    # Lawinen können sich auch oberhalb von bereits schneefreien Wanderwegen lösen.

    Was wird im Frühling beim Wandern unterschätzt?
    # Wanderungen, die im Sommer machbar erscheinen sind im Winter und im Frühling oft lebensgefährlich und sollten dringlichst gemieden werden.
    # Die Tage sind noch nicht so lang wie im Sommer. Denk daher an eine rechtzeitige Umkehr und brich deine Tour lieber ab, falls es zu spät wird.

    Nützliche Tipps:
    # Eine defensive Tourenplanung ist ratsam. Verzichte auf Touren in höheren Lagen mit Schneekontakt. Auch in tieferen Lagen wandert es sich im Frühling wunderschön. 
    # Erweiterte Ausrüstung wie Grödel und Stöcke bieten höhere Sicherheit gegen Abrutschen auf Altschneefeldern (wenn diese noch gefroren sind, nicht sulzig).
    # Informiere dich über aktuelle Verhältnisse (z.B. bietet der Bergsportbericht Oberstdorf eine tolle Übersicht über aktuelle Verhältnisse rund um Oberstdorf. Dieser wird täglich aktualisiert).
    # Auf Webcams kannst du dir die Verhältnisse in der Umgebung ansehen. Beachte aber unbedingt die Ausrichtung der Kamera – in nordseitigen Hängen liegt meist länger Schnee als in südseitigen Hängen.

    Schwierigkeit der Tour bei BERGHUPFER

    Für Einsteiger geeignet: Hier bewegst du dich größtenteils auf Fahrstraßen, breiten Schotterwegen oder gut ausgebauten Wanderwegen. Grob gesagt auf der Bergtourenskala: T1 und T2 Wege
    Für Bergerfahrene: Die Wege werden schmaler und zu Pfaden, teilweise kann ein Wegstück mit Stahlseil versichert sein. Auch das Klettern im 1. Schwierigkeitsgrad nach UIAA sollte möglich sein. Grob gesagt auf der Bergtourenskala: T3 und T4 Wege
    Für Bergprofis: Ausgesetzte Wegstellen, der Pfad ist oft nicht markiert und nur schwer erkennbar. Das Klettern im 2. Schwierigkeitsgrad nach UIAA solltest du beherrschen. Grob gesagt auf der Bergtourenskala: T5 und T6 Wege

    Was bedeuten die Farbpunkte

    Die Farbpunkte richten sich im Groben nach der Beschilderung auf dem Wegweiser.
    🔵 Leichte, alpine Wege
    🔴 Mittelschwere, alpine Wege oder Steige
    ⚫️ Hochalpine Wege oder Steige

    Information zur Datenangabe

    Die angegebenen Höhenmeter beziehen sich auf die von Komoot vorgegebene Höhenmeterangabe. Erfahrungsgemäß kann diese von den tatsächlichen Höhenmetern abweichen. Beachte daher, dass deine Tour teilweise etwas weiter hinauf gehen kann.

    Die angegebene Zeit bezieht sich auf die von Komoot errechnete Durchschnittszeit. Wenn du also generell etwas sportlicher in den Bergen unterwegs bist, kann sich deine Tourdauer entsprechend verkürzen. Wenn du sehr konditions- und ausdauerarm bist, kann sich die Dauer deiner Wanderung entsprechend verlängern.