Zum Inhalt springen

Wanderung über Einödsbach zum Rappensee bei Oberstdorf

Wanderung über Einödsbach zum Rappensee bei Oberstdorf in den Allgäuer Alpen

Schwierigkeit
Mittelschwer
⛰⛰ von 6 | T2

Schlüsselstelle
Querung Schneefeld in Rinne des Rappenbachs

Höhenmeter
1.110 hm

Gipfelhöhe
2.084 m

Tourenlänge
16,4 km

Gehzeit
8h 52m

Einkehrmöglichkeit
Gasthof Einödsbach, Petersalpe, Enzianhütte, Rappenseehütte

Parkplatz | Haltestelle
🅿️ Link zu Google Maps
🚌 Link zu Google Maps
🚅 Link zu Google Maps

Landschaft
☀☀☀☀☀ von 5

Beste Zeit
Jul, Aug, Sep

GPX-Datei
🧭Download

Wochenende! Wo kann man dieses besser verbringen als in den Bergen?

Schon früh starten wir an diesem Morgen nach Oberstdorf, genauer gesagt etwas südlicher zum Wanderparkplatz Faistenoy im Stillachtal. Mit im Gepäck haben wir heute unsere Fahrräder, um den Fußmarsch ins südlichste Dorf Deutschlands, nach Einödsbach, etwas zu verkürzen. Zur Info: Bis zur Alpe Eschbach verkehrt auch der Linienverkehr ab Oberstdorf.

Start der Wanderung über Einödsbach zum Rappensee

Es ist noch kühl an diesem Morgen, als wir uns aufs Fahrrad schwingen. Die klirrend kalte Luft entlang der Stillach lässt uns direkt etwas bibbern. Aber wir haben ein Ziel vor Augen: Der Rappensee. Hoch über dem Rappenalptal gelegen ist er einer der schönsten Seen der Allgäuer Alpen. Die Fahrt nach Einödsbach bringt die ersten Höhenmeter mit sich und auch die Wärme kehrt zurück in den Körper. Am Gasthof Einödsbach parken wir unsere Fahrräder und können schon das erste Highlight des Tages erblicken: Der Blick auf Trettach, Mädelegabel und Hochfrottspitze. Den Aufstiegsweg zum Waltenberger Haus lassen wir hier links liegen und steigen rechter Hand ein paar Meter hinab zur Brücke über den Bacherlochbach. Von dort führt uns der Weg entlang des Bergrücken von Habaum und Linkerskopf, oberhalb des Rappenalpbachs auf einem schmalen Wanderweg hinauf zur Petersalpe, der ersten Einkehrmöglichkeit an diesem Samstag. Wir nehmen uns eine kurze Trinkpause bevor uns der weitere Weg rauf zur Enzianhütte bringt.

Weiter geht’s von der Petersalpe zur Enzianhütte

Wir folgen dem Wegweiser weiter Richtung Enzianhütte / Rappenseehütte. In einigen schweißtreibenden Kehren steigen wir über den felsdurchsetzten Steig hinauf zur Enzianhütte, von welcher wir einen wunderschönen Blick ins Rappenalptal und Stillachtal erhalten.

Von der Enzianhütte zur Rappenseehütte

Nach einer kleinen Stärkung steigen wir weiter auf Richtung Rappensee. Doch zuerst queren wir eine Rinne, in welcher sich oft bis in den Sommer hinein ein Schneefeld hält. Anschließend queren wir unter der Materialseilbahn der Rappenseehütte hindurch und steigen in weiteren Kehren hinauf zu dieser. Direkt an der Rappenseehütte befindet sich etwas unterhalb der kleine Rappensee.  Wir entscheiden uns noch ein paar zusätzliche Höhenmeter zugunsten der Aussicht auf uns zu nehmen. So steigen wir noch ein Stück Richtung Rappenseekopf auf und erhalten einen wunderschönen Ausblick auf den 2.047m hoch gelegenen Rappensee. Wenn du möchtest kannst du den Rappensee auch noch umwandern. Übrigens: Sowohl Enzianhütte, als auch Rappenseehütte sind tolle Übernachtungsmöglichkeiten.

Von der Rappenseehütte hast du z.B. die Möglichkeit am Tag darauf den Heilbronner Höhenweg zu begehen. Über die Bockkarscharte kannst du dann zum Waltenberger Haus und wieder zurück nach Einödsbach / Birgsau absteigen. Alternativ setzt du deinen Weg noch zur Kemptner Hütte fort und steigst dort durchs Sperrbachtobel nach Oberstdorf ab (sehr lange und ausdauernde Tour, keine Einkehrmöglichkeit bis zur Kemptner Hütte).

Der Abstieg

Den Abstieg bewältigen wir über den Aufstiegsweg. Alternativ kannst du auch über den Eselweg ins Rappenalptal absteigen und dort über die Fahrstraße zurück nach Birgsau wandern.

Fazit – Lohnt sich der Aufstieg zum Rappensee

Definitiv, aber: Nicht ganz ohne – Ausdauer, Kondition und Trittsicherheit sollten vorhanden sein. Dafür belohnen die Ausblicke jedwede Anstrengung.

Wie hat dir die Wanderung gefallen?
Schreib’s gern unten in die Kommentare.

Hier findest du weitere leichte Wanderungen im Allgäu & Tannheimer Tal

Jeder Bergmoment ist einzigartig und unvergänglich.

So wird das Wetter:

Andreas Beiderbeck

Wer schreibt hier eigentlich?

Hej, ich bin der Andreas und wie du vielleicht schon festgestellt hast super gern in den Bergen unterwegs. Schön, dass du den Weg auf meinen Blog gefunden hast. Schau dich gerne weiter um.

Hier gibt’s noch ein paar weitere Infos über mich.

Nützliche Tipps für deine Wanderungen

Tour-Vorbereitung

Wander-Checkup

Um bestmöglich auf deine nächste Wanderung vorbereitet zu sein habe ich dir hier einige wesentliche Punkte zur Planung aufgelistet. Weiter unten findest du auch nochmal das komplette Wander-Checkup

Ausrüstung & Bekleidung

Der richtige Wanderrucksack

Empfehlungen für deinen Wanderrucksack: Perfekter Begleiter für jede Wanderung Wandern ist voll im Trend! Es bringt dich in die Natur, lässt dich abschalten und hält dich fit. Aber

Berghupfer Empfehlung Handy Apps für die Berge
Tour-Vorbereitung

Handy-Apps

SOS EU ALP Notfall-App für Bayern, Österreich und Südtirol Für Android Für Apple iOS DWD WarnWetter Wetter App des Deutschen Wetterdienstes (Empfehlung zur Pro-Version) Für Android Für Apple

Regenjacke zum Wandern
Ausrüstung & Bekleidung

Die richtige Regenjacke zum Wandern

Regenjacke zum Wandern: Dein perfekter Schutz vor schlechtem Wetter Wandern ist eine der beliebtesten Outdoor-Aktivitäten, die Menschen jeden Alters genießen. Egal, ob du ein erfahrener Wanderer oder ein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Weitere Touren-Empfehlungen für dich

Willkommen zur BERGPOST!

Erhalte regelmäßig meine besten Tourenempfehlungen und Wandertipps aus dem Allgäu.

P.s. Natürlich bekommst du keinen Spam, denn ich liebe die Berge genauso sehr wie du ;-))

 

Eine gute Tourenvorbereitung ist wichtig

Auf meinen Seiten biete ich dir viele Informationen und Daten zur jeweiligen Wanderung. Doch zählen viele weitere Faktoren zu einer guten Tourenvorbereitung. Diese habe ich für dich hier übersichtlich zusammengefasst.

Schwierigkeit der Tour bei BERGHUPFER

Für Einsteiger geeignet: Hier bewegst du dich größtenteils auf Fahrstraßen, breiten Schotterwegen oder gut ausgebauten Wanderwegen. Grob gesagt auf der Bergtourenskala: T1 und T2 Wege
Für Bergerfahrene: Die Wege werden schmaler und zu Pfaden, teilweise kann ein Wegstück mit Stahlseil versichert sein. Auch das Klettern im 1. Schwierigkeitsgrad nach UIAA sollte möglich sein. Grob gesagt auf der Bergtourenskala: T3 und T4 Wege
Für Bergprofis: Ausgesetzte Wegstellen, der Pfad ist oft nicht markiert und nur schwer erkennbar. Das Klettern im 2. Schwierigkeitsgrad nach UIAA solltest du beherrschen. Grob gesagt auf der Bergtourenskala: T5 und T6 Wege

Was bedeuten die Farbpunkte

Die Farbpunkte richten sich im Groben nach der Beschilderung auf dem Wegweiser.
🔵 Leichte, alpine Wege
🔴 Mittelschwere, alpine Wege oder Steige
⚫️ Hochalpine Wege oder Steige

Information zur Datenangabe

Die angegebenen Höhenmeter beziehen sich auf die von Komoot vorgegebene Höhenmeterangabe. Erfahrungsgemäß kann diese von den tatsächlichen Höhenmetern abweichen. Beachte daher, dass deine Tour teilweise etwas weiter hinauf gehen kann.

Die angegebene Zeit bezieht sich auf die von Komoot errechnete Durchschnittszeit. Wenn du also generell etwas sportlicher in den Bergen unterwegs bist, kann sich deine Tourdauer entsprechend verkürzen. Wenn du sehr konditions- und ausdauerarm bist, kann sich die Dauer deiner Wanderung entsprechend verlängern.