Zum Inhalt springen

Überschreitung der Leilachspitze und Lachenspitze von Rauth

Aussicht in die Tannheimer Bergwelt auf Leilachspitze und Lachenspitze

Schwierigkeit
Anspruchsvoll
⛰⛰⛰⛰ von 6 | T4 – UIAA I

Höhenmeter
1.380 hm

Gipfelhöhe
2.274 m

Tourenlänge
22,5 km

Gehzeit
11h 20m

Anreise
Per Auto, Per Bus, Per Fahrrad

Parkplatz | Haltestelle
🅿️ Link zu Google Maps
🚌 Link zu Google Maps

Einkehrmöglichkeit
Keine Einkehrmöglichkeit

Landschaft
☀☀☀☀ von 5

So wird das Wetter:

Jeder Bergmoment ist einzigartig und unvergänglich.

Kaum liegt die Watzmann-Überschreitung noch nicht mal zwei Tage hinter mir, gehts schon auf eine neue spannende Tour. Begleite mich auf dem Weg zur Leilachspitze & Lachenspitze durch das Tannheimer Tal. Viel Spaß 🙂

Leilachspitze & Lachenspitze

So, auf gehts – neuer Tag, neue Tour. Die Motivation ist nach wie vor da, also warum nicht das tolle Herbstwetter in den Alpen ausnutzen 🙂 Geplant war ursprünglich erst die Leilachspitze & Lachenspitze zu besteigen und im Anschluss noch die Gratwanderung bis zur Krinnenspitze weiterzugehen. Aber es sollte heute mal anders kommen..

Nachdem heute fast direkt mal ausschlafen angesagt war, geht es um 7 Uhr los Richtung Rauth im Tannheimer Tal. Die Vorfreude ist groß, denn schließlich steht eine Tour auf den höchsten Berg im Tannheimer Tal, sowie in der Region um den Vilsalpsee an, tolle Weitblicke inklusive.

 

Auf dem Weg zur Leilachspitze

 

Auf gehts zur Leilachspitze

Die Tour beginnt relativ gemütlich über einen breiten Fahrweg durch den Wald. Nach einiger Zeit wird der Weg dann auch schmaler und es geht teilweise am Fels entlang, bis wir schließlich den Fluss über eine Holzbrücke queren. Gut, dass ich mich vorab nicht informiert hab, denn der erste Wegweiser auf die Leilachspitze wirft mich mal kurz aus dem Konzept. 4h Aufstieg alleins auf den ersten Gipfel? Huiuiuiui, wird spannend 😀 Nachdem auch die nächsten beiden Schilder jeweils 4h auf besagte Spitze andeuten, stell ich mich mal auf etwas längeres und anspruchsvolleres ein. Die nächsten Höhenmeter macht sich dann auch der Watzmann in den Oberschenkeln und Wadln bemerkbar, aber es hilft eiz nix. Die Tour wird gmacht, egal wie! Relativ gemütlich geht es durch einen Trampelpfad weiter durch den Wald, bis man schließlich die ersten felsigeren Ausläufe erreicht.

 

Auf dem Weg zu Leilachspitze & Lachenspitze

 

Und plötzlich steht man wie vor einer Wand und erkennt nicht wirklich einen Weg dort rauf. Aber zum Glück gibts ja diese praktischen Markierungen und alles is halb so wild. Eine leichte Kraxelei begleitet uns also auf dem weiteren Weg Richtung Leilachspitze & Lachenspitze.

Oben angekommen werden wir erstmal von einem eiskalten Wind begrüßt. Also schnell warm einpacken, Gipfelfotos machen und die obligatorische Gipfelhalbe bei einer ersten kleinen Brotzeit genießen. Da der Bauch schon Wal-ähnliche Gesänge von sich gibt, is des a dringend nötig! 😀

 

Ausblick auf die Tannheimer Berge

 

Weiter gehts zur Lachenspitze

Nach der doch etwas längeren Verschnaufpause geht der Weg weiter Richtung Lachenspitze. Erstmal durch eine Rinne und Geröll bergab, geht es schließlich über einen Grat weiter am Fels entlang. Kurz noch überlegt, ob wir eine schnelle Kletterei auf die Felsen zwischendurch machen sollen, verfliegt der Gedanken dann aber schnell wieder, da wir beide ned so wirklich fit heute sind.

Entlang von Grashängen und über Geröllrinnen führt der Weg dann unterhalb die Lachenspitze. In Serpentinen geht es nun bergauf zum zweiten Gipfel, wobei es uns hier mal kurz ziemlich anders wird. Entweder is die Hitze oder die Anstrengung davor, aber hier gehts wirklich nur noch im Schneckentempo rauf – gefühlt zumindest. Und oben angekommen erwartet uns dann eine wahre Meute an Menschen. Klar, man hat nicht weit von der Landsberger Hütte und ein gut besuchter Klettersteig findet hier ebenfalls sein Ende..

 

Traualpsee im Tannheimer Tal

 

Während ich mich relativ schnell von der Anstrengung von Leilachspitze & Lachenspitze erhole, gehts meinem Wanderkumpel gar ned mal so gut und ich hab tatsächlich mal kurz den Gedanken, wie ich ihn wohl am besten in dem Zustand da wieder heil runterbringen soll. Aber es braucht einfach a bissl Zeit, dann gehts a ihm wieder besser und wir beschließen die Tour an der Stelle abzubrechen und direkt abzusteigen.

 

Der lange und anspruchsvolle Abstieg

Was sich vielleicht relativ easy anhört, wird dann doch noch recht spannend 😀 Denn erst geht es über Felsabsätze nach unten, dann folgt eine ziemlich sandige Rinne mit einem guten Abgrund dahinter. Aber einmal angefangen will man hald a nimmer zurück gell. Also irgendwie da heil durchkommen, dann wird der Weg wieder besser. Und so geht es also relativ gemütlich zurück Richtung Rauth, unserem Ausgangspunkt der Tour.

 

Fazit:

Eine schöne Tour im Tannheimer Tal mit tollem Blick auf gleich drei Seen hintereinander von der Lachenspitze aus. Aber auch die Aussicht nach Tirol und ins Allgäu ist richtig schön und macht Spaß auf der Tour zur Leilachspitze & Lachenspitze. Wer die Portion Trittsicherheit und Ausdauer mitbringt, wird hier auf jeden Fall auf seine Kosten kommen 🙂 Aufpassen und Berg Heil 🙂

 

Tipps

● Festes Schuhwerk und Trittsicherheit sind auf dieser Tour unbedingt erforderlich

● Auch zwischen den Gipfeln mal anhalten und die Aussicht genießen

● Lachenspitze entweder frühmorgens oder spätabends machen und man ist nahezu allein – besondere Vorsicht im Abstieg (steile Fels-/Sandrinne)

Andreas Beiderbeck

Wer schreibt hier eigentlich?

Hej, ich bin der Andreas und wie du vielleicht schon festgestellt hast super gern in den Bergen unterwegs. Schön, dass du den Weg auf meinen Blog gefunden hast. Schau dich gerne weiter um.

Hier gibt’s noch ein paar weitere Infos über mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Weitere Touren-Empfehlungen für dich

Willkommen zur BERGPOST!

Erhalte regelmäßig meine besten Tourenempfehlungen und Wandertipps aus dem Allgäu.

P.s. Natürlich bekommst du keinen Spam, denn ich liebe die Berge genauso sehr wie du ;-))

 

Wandern im Frühling

Wandern im Frühling ist wunderschön, kann unter Umständen aber auch gefährlich werden.

Gefahren beim Wandern im Frühling:
# Vereiste oder sulzige Wegstellen können zur Blockade oder zum (Ab)Sturz führen.
# Bei einer hohen Schneedecke kannst du temperaturbedingt tief einsinken, was das Vorankommen erheblich erschweren kann.
# Durch die tageszeitliche Erwärmung lösen sich Lawinen gerade in den Nachmittagsstunden schneller von selbst.
# Lawinen können sich auch oberhalb von bereits schneefreien Wanderwegen lösen.

Was wird im Frühling beim Wandern unterschätzt?
# Wanderungen, die im Sommer machbar erscheinen sind im Winter und im Frühling oft lebensgefährlich und sollten dringlichst gemieden werden.
# Die Tage sind noch nicht so lang wie im Sommer. Denk daher an eine rechtzeitige Umkehr und brich deine Tour lieber ab, falls es zu spät wird.

Nützliche Tipps:
# Eine defensive Tourenplanung ist ratsam. Verzichte auf Touren in höheren Lagen mit Schneekontakt. Auch in tieferen Lagen wandert es sich im Frühling wunderschön. 
# Erweiterte Ausrüstung wie Grödel und Stöcke bieten höhere Sicherheit gegen Abrutschen auf Altschneefeldern (wenn diese noch gefroren sind, nicht sulzig).
# Informiere dich über aktuelle Verhältnisse (z.B. bietet der Bergsportbericht Oberstdorf eine tolle Übersicht über aktuelle Verhältnisse rund um Oberstdorf. Dieser wird täglich aktualisiert).
# Auf Webcams kannst du dir die Verhältnisse in der Umgebung ansehen. Beachte aber unbedingt die Ausrichtung der Kamera – in nordseitigen Hängen liegt meist länger Schnee als in südseitigen Hängen.

Schwierigkeit der Tour bei BERGHUPFER

Für Einsteiger geeignet: Hier bewegst du dich größtenteils auf Fahrstraßen, breiten Schotterwegen oder gut ausgebauten Wanderwegen. Grob gesagt auf der Bergtourenskala: T1 und T2 Wege
Für Bergerfahrene: Die Wege werden schmaler und zu Pfaden, teilweise kann ein Wegstück mit Stahlseil versichert sein. Auch das Klettern im 1. Schwierigkeitsgrad nach UIAA sollte möglich sein. Grob gesagt auf der Bergtourenskala: T3 und T4 Wege
Für Bergprofis: Ausgesetzte Wegstellen, der Pfad ist oft nicht markiert und nur schwer erkennbar. Das Klettern im 2. Schwierigkeitsgrad nach UIAA solltest du beherrschen. Grob gesagt auf der Bergtourenskala: T5 und T6 Wege

Was bedeuten die Farbpunkte

Die Farbpunkte richten sich im Groben nach der Beschilderung auf dem Wegweiser.
🔵 Leichte, alpine Wege
🔴 Mittelschwere, alpine Wege oder Steige
⚫️ Hochalpine Wege oder Steige

Information zur Datenangabe

Die angegebenen Höhenmeter beziehen sich auf die von Komoot vorgegebene Höhenmeterangabe. Erfahrungsgemäß kann diese von den tatsächlichen Höhenmetern abweichen. Beachte daher, dass deine Tour teilweise etwas weiter hinauf gehen kann.

Die angegebene Zeit bezieht sich auf die von Komoot errechnete Durchschnittszeit. Wenn du also generell etwas sportlicher in den Bergen unterwegs bist, kann sich deine Tourdauer entsprechend verkürzen. Wenn du sehr konditions- und ausdauerarm bist, kann sich die Dauer deiner Wanderung entsprechend verlängern.