Zum Inhalt springen

Wanderung auf’s Nebelhorn von Hinterstein via Giebelhaus

Bei guter Sicht erhascht man vom Nebelhorn einen wunderbaren Ausblick auf über 400 andere Gipfel. Eine mittelschwere Wanderung führt uns an diesem Freitag hinauf >>

 

Los geht’s ziemlich frisch an diesem Morgen vom Parkplatz “Auf der Höh” in Hinterstein. Wir entscheiden uns aufgrund der Weglänge zuerst mit dem Fahrrad zum Giebelhaus im Hintersteiner Tal zu radeln und anschließend weiter zu Fuß aufzusteigen. Damit spart man sich einfach ca. 7,5 km Fußmarsch. Alternativ wäre auch eine Fahrt mit dem Bus bis zum Giebelhaus möglich. Also rauf auf’s Radl und losstrampeln bei frischen 9 Grad. Durch die Vorbereitung konnte ich im Bergsportbericht Oberstdorf lesen, dass der Direktanstieg über die Seealpe derzeit gesperrt ist, weshalb wir uns u.a. für den Aufstieg vom Giebelhaus entschieden. Noch kurz die Räder eingeschlossen und dann beginnt der lange Fußmarsch. 20 km und etwa 1350 Höhenmeter liegen vor uns.

Die ersten Höhenmeter legen wir auf einer breiten Fahrstraße zurück, vorbei an Engeratsgundalpe und Laufbichlalpe bis wir schließlich die Untere Wengenalpe erreichen, ab welcher die Fahrstraße in einen Forstweg übergeht. Bis hierhin ist alles gut zu begehen und auch mit dem Fahrrad zu befahren. Ein Blick zurück ins Tal zeigt uns eine tolle Morgenstimmung mit der einfallenden Sonne.

 

Aufstieg zum Nebelhorn mit Blick ins Hintersteiner Tal

 

Der weitere Weg mündet schnell in einen Wanderpfad über Wiesen, auf denen bis vor Kurzem noch heimische Kühe gegrast haben. Durch dichtes Gestrüpp voran erreichen wir bald eine Art Plateau bei der Oberen Wengenalpe. Eine kurze Brotzeit stärkt uns für die restlichen 400 Höhenmeter auf das Nebelhorn.

 

Aufstieg zum Nebelhorn - noch 400 Höhenmeter

 

Anstieg zum Nebelhorn

Schon bald können wir das Nebelhorn vor uns erkennen. Nun heißt es nochmal kurz über Gestein kraxeln bevor es über einen breiten Fahrweg hinauf zum Nebelhorn geht. Ganz alleine genießen wir aufgrund der Baumaßnahmen an der Nebelhornbahn den wunderschönen Ausblick auf über 400 Gipfel, mit Hochvogel, Höfats, Hoher Ifen und viele viele mehr. Wow!

 

Der Abstieg

Für den Absteig entscheiden wir uns über das Hochplateau Koblat abzusteigen. Der Weg führt unterhalb der Nebelhornbahn gut ausgeschildert unterhalb des Hindelanger Klettersteigs Richtung Giebelhaus zurück. Vorbei an Koblatsee, Laufbichlsee und Engeratsgundsee können wir herrliche Ausblicke in die Allgäuer Hochalpen genießen und begegnen nur wenigen Mitstreitern an diesem Tag. Hier unbedingt die Aussicht genießen und genügend Brotzeit und Trinken mitnehmen. Der Weg ist relativ lang und es kommt keine Einkehrmöglichkeit.

 

 

Schließlich erreichen wir den Engeratsgundsee und genießen auch hier nochmal für ein paar Augenblicke die wunderbare Landschaft, bevor es zurück ins Tal zum Giebelhaus geht.

 

 

Fazit

Eine tolle Runde auf einen sonst gut besuchten Allgäuer Aussichtsberg. Das Fahrrad oder der Bus zum Giebelhaus verkürzen die Gehzeit erheblich.

 

Klingt interessant? Hier gibt’s noch viele weitere Wanderungen und Bergtouren zum Nachlesen >>

Schwierigkeit
Mittelschwer
⛰⛰⛰ von 6 | T3

Höhenmeter
1.180 hm

Gipfelhöhe
2.224 m

Tourenlänge
18,4 km

Gehzeit
9h 15m

Einkehrmöglichkeit
Engeratsgundalpe, Laufbichl-Alpe, Giebelhaus, Nebelhorn Gipfelrestaurant

Parkplatz | Haltestelle
🅿️ Link zu Google Maps
🚌 Link zu Google Maps

Landschaft
☀☀☀☀☀ von 5

Beste Zeit

GPX-Datei

Jeder Bergmoment ist einzigartig und unvergänglich.

So wird das Wetter:

Andreas Beiderbeck

Wer schreibt hier eigentlich?

Hej, ich bin der Andreas und wie du vielleicht schon festgestellt hast super gern in den Bergen unterwegs. Schön, dass du den Weg auf meinen Blog gefunden hast. Schau dich gerne weiter um.

Hier gibt’s noch ein paar weitere Infos über mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Weitere Touren-Empfehlungen für dich

Willkommen zur BERGPOST!

Erhalte regelmäßig meine besten Tourenempfehlungen und Wandertipps aus dem Allgäu.

P.s. Natürlich bekommst du keinen Spam, denn ich liebe die Berge genauso sehr wie du ;-))

 

Schwierigkeit der Tour bei BERGHUPFER

Für Einsteiger geeignet: Hier bewegst du dich größtenteils auf Fahrstraßen, breiten Schotterwegen oder gut ausgebauten Wanderwegen. Grob gesagt auf der Bergtourenskala: T1 und T2 Wege
Für Bergerfahrene: Die Wege werden schmaler und zu Pfaden, teilweise kann ein Wegstück mit Stahlseil versichert sein. Auch das Klettern im 1. Schwierigkeitsgrad nach UIAA sollte möglich sein. Grob gesagt auf der Bergtourenskala: T3 und T4 Wege
Für Bergprofis: Ausgesetzte Wegstellen, der Pfad ist oft nicht markiert und nur schwer erkennbar. Das Klettern im 2. Schwierigkeitsgrad nach UIAA solltest du beherrschen. Grob gesagt auf der Bergtourenskala: T5 und T6 Wege

Was bedeuten die Farbpunkte

Die Farbpunkte richten sich im Groben nach der Beschilderung auf dem Wegweiser.
🔵 Leichte, alpine Wege
🔴 Mittelschwere, alpine Wege oder Steige
⚫️ Hochalpine Wege oder Steige

Information zur Datenangabe

Die angegebenen Höhenmeter beziehen sich auf die von Komoot vorgegebene Höhenmeterangabe. Erfahrungsgemäß kann diese von den tatsächlichen Höhenmetern abweichen. Beachte daher, dass deine Tour teilweise etwas weiter hinauf gehen kann.

Die angegebene Zeit bezieht sich auf die von Komoot errechnete Durchschnittszeit. Wenn du also generell etwas sportlicher in den Bergen unterwegs bist, kann sich deine Tourdauer entsprechend verkürzen. Wenn du sehr konditions- und ausdauerarm bist, kann sich die Dauer deiner Wanderung entsprechend verlängern.