Zum Inhalt springen

Auf die Üntschenspitze von Baad im Kleinwalsertal

Üntschenspitze-Grat-Gipfel

Luftig – im wahrsten Sinne – geht es heute bei einer malerischen Wanderung auf die Üntschenspitze im Kleinwalsertal im österreichischen Vorarlberg. Viel Freude beim Lesen 🙂

Auf dem Weg zur Üntschenspitze

Nachdem ich mir spontan einen Tag frei nehmen konnte, geht es am heutigen Dienstag bei bestem Herbstwetter ins benachbarte Kleinwalsertal. Da mich ja so ganz mitten in der Woche absolut überhaupt nix pressiert gell, gehts deshalb auch ganz gemütlich erst um 7 Uhr los.

Bereits auf der Anfahrt ist zu erkennen, dass ein wunderbarer Tag bevorsteht. Also schnell noch das Parkticket gelöst, den Rucksack geschultert und rauf gehts – erstmal natürlich wieder sausteil, was einen guten Vorgeschmack auf die bevorstehende Tour bietet. Da meine Beine mal wieder ihr eigenes Ding heute durchziehen, schraube ich mich relativ zügig Höhenmeter für Höhenmeter nach oben. Zuerst noch durch das Örtchen Baad im Kleinwalsertal, erreiche ich nach kurzer Zeit einen breiten Forstweg, der nach und nach in einen Wanderweg übergeht.

Schon bald strahlen mir die ersten Sonnenstrahlen entgegen und tauchen die Landschaft in ein wunderschönes herbstliches Licht.

 

Huette am Morgen Kleinwalsertal

 

Auf dem Grat der Üntschenspitze entgegen

Mein erstes Ziel ist das Starzeljoch. Vorbei an der privaten Starzelalpe sind es nur noch gut 150hm bis zum besagten Joch. Ein Blick in die Ferne lässt uns Fellhorn, Hochvogel, Widderstein und unser heutiges Ziel erkennen – die Üntschenspitze in Vorarlberg. Ab dem Starzeljoch geht es in einer leichten Kletterei auf dem Grat entlang zuerst zum Hochstarzel (Achtung, hier kann man schnell mal versehentlich am Gipfel vorbeiwandern) über das Derrenjoch rauf zur Güntlespitze, bevor der Weg dann relativ bald nach rechts abzweigt zur Üntschenspitze. Und ab hier wird der Ausblick ja fast noch grandioser 🙂 Ein herrlicher Kammweg bringt uns schlussendlich unserem Ziel entgegen.

Bei einer stärkenden Brotzeit genieße ich die grandiose Aussicht von der Üntschenspitze in die Allgäuer, Tiroler, Lechtaler und Vorarlberger Alpen.

 

Üntschenspitze Ausblick Herbst Alpen Webdesign Webseite Homepage Erstellung Allgäu Alpenweb

 

Der Abstieg

…erfolgt zuerst in Richtung der Stelle, an der wir zuvor rechts abgezweigt sind. Bis hierhin ist die Tour im mittelschweren Grad anzusehen. Man kann auch wieder zurück über die Güntlespitze und dann anschließend Richtung Baad absteigen.

Für geübtere Wanderer und Bergsteiger ist aber der Grat zur Hinteren Üntschenspitze weitaus interessanter. Teilweise nur fußbreit geht es über die Grashänge der Baader Berge. Angekommen an der Hinteren Üntschenspitze hat man die Möglichkeit weiter bis zum Wannenberg zu gehen und danach weglos in steilem Grasgelände abzusteigen, oder direkt rechts abzuzweigen und dem zuerst halbwegs sichtbaren Weg zu folgen, der aber später auch relativ weglos und zugewachsen wird, allerdings nicht im steilen Gelände verläuft.

Ich entscheide mich also für die zweite Variante und empfinde den Abstieg eher als “Pfadfinder für Erwachsene”, da die Wegfindung teilweise tatsächlich nicht ganz einfach ist. Aber bei so einer herrlichen Tour macht des a scho nix mehr aus gell 😀

Über die Bärgunthütte geht es anschließend wieder zurück zum Wanderparkplatz nach Baad.

 

Fazit

Eine schöne Wanderung mit tollen Ausblicken in die umliegende Bergwelt. Wer sich einen ausgesetzten Grat zutraut, der kommt definitiv auf seine Kosten! Auch kann man die Runde je nach Ausdauer noch um den Gipfel des Walmendinger Horns und der Ochsenhofer Köpfe erweitern.

Viel Spaß beim Nachwandern 🙂 Und immer eins bedenken: Deine Sicherheit geht vor – bei Schwindel oder Angst sofort umdrehen!

 

Tipps

● Stöcke erleichtern den Abstieg und bieten Halt am Steilhang

● Unbedingt den Weitblick und die Aussicht genießen – a Traum

● GPS-Gerät oder Handy für bessere Orientierung im Abstieg mitnehmen

 

>> Fragen zur Tour? Kontaktiere mich gerne hier

Schwierigkeit
Anspruchsvoll
⛰⛰⛰⛰ von 6 | T4+

Höhenmeter
1.060 hm

Gipfelhöhe
2.135 m

Tourenlänge
15,8 km

Gehzeit
8h35m

Einkehrmöglichkeit
Keine Einkehrmöglichkeit

Parkplatz | Haltestelle
🅿️ Link zu Google Maps
🚌 Link zu Google Maps

Landschaft
☀☀☀☀☀ von 5

Beste Zeit

GPX-Datei

Jeder Bergmoment ist einzigartig und unvergänglich.

So wird das Wetter:

Andreas Beiderbeck

Wer schreibt hier eigentlich?

Hej, ich bin der Andreas und wie du vielleicht schon festgestellt hast super gern in den Bergen unterwegs. Schön, dass du den Weg auf meinen Blog gefunden hast. Schau dich gerne weiter um.

Hier gibt’s noch ein paar weitere Infos über mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Weitere Touren-Empfehlungen für dich

Willkommen zur BERGPOST!

Erhalte regelmäßig meine besten Tourenempfehlungen und Wandertipps aus dem Allgäu.

P.s. Natürlich bekommst du keinen Spam, denn ich liebe die Berge genauso sehr wie du ;-))

 

Schwierigkeit der Tour bei BERGHUPFER

Für Einsteiger geeignet: Hier bewegst du dich größtenteils auf Fahrstraßen, breiten Schotterwegen oder gut ausgebauten Wanderwegen. Grob gesagt auf der Bergtourenskala: T1 und T2 Wege
Für Bergerfahrene: Die Wege werden schmaler und zu Pfaden, teilweise kann ein Wegstück mit Stahlseil versichert sein. Auch das Klettern im 1. Schwierigkeitsgrad nach UIAA sollte möglich sein. Grob gesagt auf der Bergtourenskala: T3 und T4 Wege
Für Bergprofis: Ausgesetzte Wegstellen, der Pfad ist oft nicht markiert und nur schwer erkennbar. Das Klettern im 2. Schwierigkeitsgrad nach UIAA solltest du beherrschen. Grob gesagt auf der Bergtourenskala: T5 und T6 Wege

Was bedeuten die Farbpunkte

Die Farbpunkte richten sich im Groben nach der Beschilderung auf dem Wegweiser.
🔵 Leichte, alpine Wege
🔴 Mittelschwere, alpine Wege oder Steige
⚫️ Hochalpine Wege oder Steige

Information zur Datenangabe

Die angegebenen Höhenmeter beziehen sich auf die von Komoot vorgegebene Höhenmeterangabe. Erfahrungsgemäß kann diese von den tatsächlichen Höhenmetern abweichen. Beachte daher, dass deine Tour teilweise etwas weiter hinauf gehen kann.

Die angegebene Zeit bezieht sich auf die von Komoot errechnete Durchschnittszeit. Wenn du also generell etwas sportlicher in den Bergen unterwegs bist, kann sich deine Tourdauer entsprechend verkürzen. Wenn du sehr konditions- und ausdauerarm bist, kann sich die Dauer deiner Wanderung entsprechend verlängern.